headerbild
headerbild
headerbild
english version

Weinbauschule Krems startet Initiative zur Förderung der Sortenvielfalt von Weingartenpfirsichen
LR Teschl-Hofmeister: Erhaltung einzigartiger Sortenraritäten im Weingarten

Die Personen v. l.: Obstbauexperte Leonhard Czipin, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Direktor Dieter Faltl bei der Ernte der Weingartenpfirsiche
Foto Copyright: Jürgen Mück

Krems (30.10.2019) Der Weingartenpfirsich ist untrennbar mit dem Weingarten verbunden und kann auf eine über 4.000 Jahre alte Tradition der Kultivierung verweisen. Die kleinwüchsige und robuste Obstsorte gelangte ausgehend von China über Südeuropa nach Österreich und wurde ab dem 18. Jahrhundert als Partner der Rebstöcke kultiviert. Dabei haben sich zahlreiche regionale Sorten ausgeprägt. Die Weinbauschule Krems hat sich nun die Förderung der Biodiversität auf die Fahne geschrieben und startet eine Initiative zur Erhaltung der Sortenvielfalt der Weingartenpfirsiche.
Dazu werden Besitzer von besonders vitalen Pfirsichbäumen aufgerufen sich an der Weinbauschule Krems bei Obstbauexperten Leonhard Czipin zu melden, um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Gegebenenfalls werden die Bäume an der Weinbauschule Krems weiter vermehrt und somit erhalten. Telefon: E-Mail: leonhard.czipin@wbs-krems.at , Telefon: 02732 87516, www.lfs-krems.ac.at .

„Der Weingarten ist eines der ältesten Elemente der europäischen Kulturlandschaft und der Weingartenpfirsich prägt gemeinsam mit den Reben dieses einzigartige Landschaftsbild. Mit der Initiative zur Förderung der Vielfalt der Weingartenpfirsiche beweist die Weinbauschule Verantwortung für die Erhaltung dieser einzigartigen Sortenraritäten“, betont Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Dabei gilt es den ökologischen Artenreichtum für die nächsten Generationen zu bewahren. Denn die Pfirsichbäume leisten einen wichtigen Beitrag für die Biodiversität im Weingarten und tragen zur Harmonisierung des Ökosystems sowie zu gesunden Trauben bei. Zudem gilt der Weingartenpfirsich als Delikatesse, die gerne in der gehobenen Gastronomie verwendet wird“, so Teschl-Hofmeister.

In Österreich sowie in fast allen Weinbauregionen Europas selektierte man gezielt kleinfruchtige Pfirsichbaum-Sämlinge, die besonders gut an die Bedingungen im Weingarten angepasst sind. Durch die Auslese entstanden lokale, an den jeweiligen Standort angepasste Sorten. Der Rote Weingartenpfirsich ist wohl der bekannteste Vertreter seiner Art, aber auch der Wachauer Weingartenpfirsich und der Eibesthaler Weingartenpfirsich aus dem Weinviertel sind bei Gourmets bekannt. Denn das leicht süß schmeckende Fruchtfleisch mit seinen besonders feinen Pfirsicharomen ist einzigartig. Diese Spezialität wird auch zu Nektar, Marmelade, Chutney, süßem Likör und hochprozentigem Brand verfeinert.

(Schluss)